Liebe Freunde und Förderer,

es steckt viel Arbeit dahinter bis ein LKW mit Hilfsgütern auf die Reise nach Cluj in Rumänien geht. Da gilt es vorher viele „Bettelanrufe “ zu tätigen, unzählige Abholfahrten zu erledigen, zahlreiche Telefonate zu führen, Speditionen zu beauftragen, das nötige Kleingeld für den Transport zusammenzubekommen, Kleidung und andere Spenden zu sortieren und zu verpacken, unser Lager einigermaßen logistisch zu verwalten, Ladelisten zu erstellen, den LKW zu beladen und – und – und . . . .

Beim Schnäppchenmarkt in Straelen spielte das Wetter mit. Die Kundschaft auch und wir freuen uns über einen guten Verkaufserlös.

Beim Verein „Friedensbrücke Geldern“ gibt es allerdings nur eine Handvoll aktiver Mitglieder, die sich um diese Aufgaben kümmern: Einer von ihnen ist Andreas Böhm, ein Vereinsmitglied der ersten Stunde, der sich unermüdlich seit den frühesten Aktionen im Jahr 1994, damals für das kriegszerstörte Bosnien, immer wieder und recht erfolgreich auf Spendensuche begibt. Dann unser zweiter Vorsitzender Karl-Heinz Quinders und seine Schwester Maria Hoyer, die sich durch die beeindruckenden Erlebnisse bei ihren Besuchen in Rumänien verstärkt motiviert fühlen, Menschen in Not zu helfen und das mit viel Herzblut und großem Arbeitseinsatz tun. Ebenso unverzichtbar ist unsere Kassiererin Heide Crnjak, die immer bereit ist, alle anfallenden Arbeiten zu übernehmen und besonders viel Freude daran hat, Weihnachtspäckchenaktionen für Kinder und Trödelverkäufe zu organisieren. Daneben gibt es noch die vielen Helfer, Spender und Unterstützer, ohne die unsere Aktionen gar nicht denkbar und nicht zu schaffen wären.

Laden in Auwel-Holt am 18.7.2019

Rumänien

Bei allen Mitwirkenden möchten wir uns ganz herzlich dafür bedanken, dass im Juli ein weiterer Transport mit fast 21 Tonnen Hilfsgütern nach Cluj geschickt werden konnte.

Abladen in Cluj am 20.7.2019

Bei den Mitarbeitern in der Sozialstation ist die Freude über die eingetroffenen Spenden natürlich groß. Sie kennen die Familien und die Kranken und Alten und wissen, dass ihnen häufig das Geld für eine ausreichende und ausgewogene Ernährung fehlt, In den nächsten Monaten können sie nun mehr als 22 Paletten mit hochwertigen Lebensmitteln (Mehl, Zucker, Marmelade, Paprika, Karotten, Sauerkraut u.v.m.) an Bedürftige verteilen und für Abwechslung im Speiseplan sorgen.

Auch die neuen Bettgestelle und die mehr als dreihundert gepackten Kartons mit neuer und gebrauchter Kleidung, Schuhen und diversen Haushaltsartikeln werden schnell über die Kleiderkammer der Sozialstation passende Abnehmer finden.

 

Sri Lanka

Hier starteteThurgadevi ihre Initiative

Im Frühjahr erreichte uns ein Hilferuf, dem wir nur zu gerne nachgekommen sind. Thurgadevi, eine junge Frau aus Kiran hat schon früh ihren Vater verloren. Wenn es damals in der Schule Schwierigkeiten gab, hätte sie manchmal gerne eine Lernhilfe gehabt, aber dafür gab es nach dem Tod des Vaters kein Geld. Heute studiert sie an der Universität und erteilt nachmittags nach ihren Vorlesungen ehrenamtlich Nachhilfeunterricht für Kinder aus armen Familien. – Ihr „Unterrichtsraum“ war in

Mit Spendengelder konnten die Verhältnisse verbessert werden.

die Jahre gekommen und ihr fehlte das Geld für die dringend notwendige Renovierung, denn ihre Familie hat nach wie vor nur ein bescheidenes und unregelmäßiges Einkommen. Unser Projektpartner vor Ort, Herr Arul Anandarajah, konnte sich von der Notwendigkeit eines Neubaus überzeugen und mit „kleinem Geld“ für einen hellen und gut belüfteten Arbeitsplatz sorgen, mit bequemen Bänken für die Schüler.

Wir sind begeistert von so viel Engagement und wünschen Thurgadevi alles Gute für ihr Studium und ihre Arbeit mit den Kindern.

Pate oder Patin für Waisenkind gesucht

Seit April erhält der dreizehnjährige Anustithan Hilfe über unser Patenschaftsprogramm. Für ihn suchen wir noch einen Paten oder Patin, die ihn finanziell unterstützen möchten. Seine Mutter ist bei seiner Geburt gestorben und der Vater seitdem verschwunden. Er wächst bei seiner Oma auf, die große Probleme hat, ihn durchzubringen, denn sie muss auch noch für ihre eigene Mutter sorgen. Sie verdient sich etwas Geld mit Gartenarbeiten, aber es reicht kaum zum Leben. Anustithan ist ein netter und sehr stiller Junge, der gerne lernt und wir wollen ihm und seiner Großmutter eine Chance auf eine bessere Zukunft geben.

Wir freuen uns, dass sich immer wieder Menschen finden, die mit ihren regelmäßigen Beiträgen dieses Projekt stützen. Das gibt uns Mut, noch weitere Kinder in das Patenschaftsprogramm aufzunehmen. Auch dafür herzlichen Dank.

Sigrid Marczona                                               Geldern, Dezember 2019

Aktuelles

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.